Bauweise

Alle Rauch- und Abgase belasten einen Schornstein durch

  • Wärme
  • Kondensate/Feuchtigkeit
  • Säuren/Korrosion

Zusätzlich sind Lasten aus Eigengewicht und Wind auf zu nehmen und Brandschutzanforderungen zu erfüllen. Bei Überdruckbetrieb muss der Schornstein gasdicht sein. Zur Kennzeichnung der Einsatzbereiche einer Abgasanlage werden verschiedene Klassen herangezogen. Die Kennzeichnung ist bei Systemschornsteinen am Typenschild angebracht.

Temperaturklasse

Gibt die oberste zulässige Abgastemperatur an, z.B. T160 bei max. 160 °C zulässiger Abgastemperatur.

Druckklasse

Gibt an, aufgrund welchen Prüfdruckes eine Abgasanlage welcher Betriebsweise zugeordnet ist und wie sie verwendet werden darf.

Klasse Betriebsweise Verwendung
N1 Unterdruck im Gebäude/im Freien
N2 Unterdruck im Gebäude/im Freien
P1 Über-/Unterdruck im Gebäude/im Freien
P2 Über-/Unterdruck im Freien
H1 Über-/Unterdruck im Gebäude/im Freien
H2 Über-/Unterdruck im Freien

Rußbrandbeständigkeitsklasse

Bei Verwendung von Festbrennstoffen müssen Schornsteine Rußbrand beständig sein. Zu unterscheiden sind:

  • G – Rußbrand beständig
  • O – nicht Rußbrand beständig

Kondensatbeständigkeitsklasse

Sie gibt an, ob die Abgasanlage für trockene (D) oder für feuchte (W) Betriebsweise geeignet ist. Bei Verwendung von Festbrennstoffen müssen Schornsteine feuchteunempfindlich  sein.

Korrosionswiderstandsklasse

Sie gibt an, für welche Brennstoffe die Abgasanlage korrosionsbeständig ist:

  • (1)  für gasförmige
  • (2)  für flüssige/gasförmige
  • (3)  feste/ flüssige/gasförmige Brennstoffe