Doppelt hält besser: Kombiniertes Heizen mit Kachelofen

Kombiniertes Heizen? Klingt zunächst nach hohem Aufwand, zusätzlichen Kosten und unerwünschter Komplexität – davon sollten Sie sich jedoch nicht abschrecken lassen. Ein kombiniertes Heizsystem kann durchaus sinnvoll sein und Ihr Zuhause in vielerlei Hinsicht bereichern. In diesem Artikel wird nicht nur erklärt, was genau eine Hybridheizung ist, sondern auch, welche Wärmeerzeuger sich grundsätzlich für ein kombiniertes Heizsystem anbieten und von welchen Vorteilen Sie mit einer Hybridheizung profitieren.

Wie funktioniert kombiniertes Heizen?

Ziel des kombinierten Heizens ist es, verschiedene Wärmequellen energiesparend zu kombinieren – in der Heizungstechnik spricht man dann auch von einem hybriden System: Verschiedene Wärmeerzeuger werden zu einer Gesamtheizungsanlage zusammengesetzt. Generell können diese Wärmeerzeuger auch weiterhin voneinander unabhängig genutzt werden. Darüber hinaus muss ein kombiniertes Heizsystem nicht von Beginn an eingeplant worden sein: In der Regel können Sie mit professioneller Unterstützung auch Ihr bestehendes System ergänzen. Hybridheizungen sind nämlich nicht nur äußerst effizient, sondern auch flexibel. Vor diesem Hintergrund gibt es zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, die sich jedoch im Hinblick auf den Installationsaufwand erheblich unterscheiden können: Beispielsweise werden Gas- oder Öl-Brennwertheizungen gerne um einen Kachelofen mit Heiztasche ergänzt. Bei der Planung kann es nicht schaden, einen Experten hinzuzuziehen. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über die spezifischen Vorteile.

Welche Vorteile bietet ein hybrides System mit Kachelofen?

Eine gelungene Heizungskombination spart nicht nur Kosten, sondern bietet auch einen ökologischen Mehrwert. Ein hybrides Heizsystem hat darüber hinaus den Vorteil, dass die jeweiligen Wärmequellen ihre Schwächen gegenseitig kompensieren können: Ein Holzofen hat zum Beispiel den Nachteil, dass er eher schwerfällig auf einen geänderten Wärmebedarf reagiert. Wenn Sie aber grundsätzlich einen Brennwertkessel um einen Kachelofen erweitern, können Sie einerseits die Temperatur perfekt regulieren und gewinnen gleichzeitig an Wohnkomfort: Der gas- oder ölgefeuerte Brennwertkessel sichert die Wärmegrundversorgung, die Sie nach Belieben mit der behaglichen Wärme und dem besonderen Ambiente des Kachelofens ergänzen können, der in Ihrem Wohnzimmer garantiert für echte Wohlfühlatmosphäre sorgt. Umgekehrt hat der Kachelofen den Vorteil, dass Sie selbst dann nicht frieren müssen, wenn die Zentralheizung und damit die Wärmequelle für die Wärmegrundversorgung einmal ausfallen sollte. Hybrides Heizen erleichtert außerdem das Heizen in Übergangszeiten: Falls Sie beispielsweise Ihre Solarkollektoren um eine Holzfeuerstätte ergänzen, spendet diese Wärme, wenn die Solarkollektoren nicht mehr arbeiten. Sie sehen: Kombinierte Heizsysteme sind effektiv und effizient und erzeugen Wärme nicht nur kostengünstig, sondern auch umweltschonend, zuverlässig und stilvoll. Gleichzeitig gewinnen Sie ein Stück Unabhängigkeit von steigenden Öl- und Gaspreisen. Welche Kombinationsvariante für Sie wirklich geeignet ist, klären Sie am besten im Gespräch mit einem Profi.